#Kfzhessen – Vollgas für die Tarifverträge

Die IG Metall startet heute ihre Kampagne gegen die Tarifflucht im hessischen Kfz Gewerbe.

Frankfurt am Main. Über 100 Betriebsräte und Beschäftigtenvertreter aus dem hessischen KFZ-Handwerk kommen am heutigen Mittwoch (23. August 2017) in Frankfurt zu einer Tagung mit dem Titel »#Kfz Hessen – Vollgas für Tarifverträge« zusammen. Anlass ist die Kündigung aller Tarifverträge für die 36.000 Beschäftigten durch den hessischen Landesinnungsverband und dessen Weigerung, weitere Tarifverhandlungen mit der IG Metall zu führen. »Dieser Verweigerungshaltung werden wir uns widersetzen und unsere Mitglieder im KFZ-Handwerk mobilisieren. Wir werden nun jeden Betrieb in Hessen mit mehr als zehn Beschäftigten einzeln zu Tarifverhandlungen auffordern«, kündigt Jörg Köhlinger, Bezirksleiter des IG Metall Bezirks Mitte, das weitere Vorgehen an. »Damit sind wir in der Lage, den Tarifstreit in jeden Betrieb einzeln zu tragen. Und jeder einzelne Betrieb muss dann mit den Aktivitäten der IG Metall rechnen«.

In der Vergangenheit haben die IG Metall und die Landesinnung Hessen mit den Tarifverträgen für das Kraftfahrzeughandwerk die wesentlichen Arbeitsbedingungen für etwa 36.000 Beschäftigte geregelt. Im Frühjahr 2017 hat die Innung erklärt, keine Tarifverträge mehr zu verhandeln und kurz danach alle bestehenden Verträge gekündigt. Stattdessen will nun eine Tarifgemeinschaft mit der IG Metall verhandeln. »Bisher haben die von der Innung ausgehandelten Verträge für alle Betriebe gegolten. Das wäre in der Tarifgemeinschaft nicht mehr der Fall, so würden viele und große weiße Flecken entstehen, für die kein tarifvertraglicher Schutz mehr gegeben wäre«, erläutert Jörg Köhlinger.

Weitere Informationen zur Kampagne:

 

Schreibe einen Kommentar


*