#kfzhessen – Vollgas für Tarifverträge – Phase B läuft stark weiter: IG Metall fordert Tarifbindung durch Tarifvertrag bei Atzert:Weber 

Die „Tarifflüchtlinge“ im hessischen KfZ Gewerbe, die nicht tarifgebunden in der Tarifgemeinschaft sind, müssen in der Phase B der Kampagne des Bezirkes Mitte überall damit rechnen von den Mitgliedern der IG Metall im eigenen Betrieb gestellt zu werden.

So jetzt bei Atzert:Weber Holding GmbH mit Autohäusern in Fulda, Großenlüder, Hilders, Schlüchtern, Petersberg und Gründau-Lieblos. Die IG Metall Mitglieder haben dort die Nase voll von der Abweichung nach unten von den hessischen Kfz Tarifverträgen und wollen für ihre gute Arbeit auch gleiches und gutes Geld wie die anderen Kolleg*innen in Hessen in Autohäusern von VW und Audi haben. „Tarifverträge fallen nicht vom Himmel, sondern müssen von den Beschäftigten gemeinsam erstritten werden“ erklärte Uwe Zabel IG Metall Bezirksleitung Mitte auf der Mitgliederversammlung.

Die Beschäftigten organisierten sich mehrheitlich in der IG Metall, wählten eine Tarifkommission und beschlossen Tarifforderungen, die die IG Metall Bezirksleitung an den Arbeitgeber überreicht hat. Der bisherigen Zusammenhalt und die Solidarität haben zunächst dazu geführt, dass das Unternehmen nunmehr Tarifverhandlungen über die Forderungen  am 15.3.2019 mit der IG Metall aufgenommen werden. Nun liegt der Ball im Spielfeld des Unternehmens. Unmut und Kampfbereitschaft wachsen.

Berechtigte Forderungen für Atzert:Weber

  • 5 % mehr Geld für alle Beschäftigten, mindestens jedoch 200 € (für Auszubildende 100 €) mehr pro Monat
  • Ankerkennung aller Tarifverträge des hessischen Kfz-Handwerkes in der jeweils aktuellen Fassung (insbesondere »Weihnachtsgeld« und zusätzliches Urlaubsgeld, gerechte Entgeltstruktur, Kündigungsschutz für ältere Beschäftigte, regelmäßige Entgelterhöhungen). Das schafft Rechtssicherheit für alle IG Metall Mitglieder
  • Bonus-Regelung für IG Metall Mitglieder (Erhöhung der jährlichen Sonderzahlung um 450 €)

 

Weitere Infos zum Download

Tarifnachrichten als PDF-Datei herunterladen  

Das Forderungsschreiben an den Arbeitgeber herunterladen  

 

 

Schreibe einen Kommentar


*