14.09.2017 #KfzHessen -Vollgas für Tarifverträge

Praktische Solidarität aus der Metallindustrie: Tarifkommission der Metallindustrie für Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland und Thüringen erklärt sich einstimmig solidarisch mit dem Kampf der Beschäftigten im hessischen Kfz Gewerbe gegen Tarifflucht.

Die Tarifkommission forderte die Arbeitgeber der Metallindustrie auf, gerade in Hessen, Dienstfahrzeuge nur noch bei tarifgebundenen Unternehmen im Kfz Gewerbe zu kaufen, zu leasen und warten zu lassen. Hier findet ihr die Solidaritätserklärung der Kolleginnen und Kollegen im Wortlaut:

 

Solidaritätserklärung der

Tarifkommissionen im Bezirk Mitte für die

Metall- und Elektroindustrie, 14. September 2017

KfZ Hessen – Tarifflucht vergessen!

 

Mit großer Empörung mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass die Arbeitgeber des hessischen Kfz-Gewerbes alle Tarifverträge gekündigt haben. Zudem weigert sich der Landesinnungsverband, mit der IG Metall über künftige Tarifverträge zu verhandeln.

Eine neu gegründete Tarifgemeinschaft versucht nun unter dem Deckmantel von mehr Flexibilität „moderne“ Billigtarifverträge durchzusetzen. Das ist unfair und respektlos gegenüber den Beschäftigten. Wir wissen: Wenn die Arbeitgeber so antreten, müssen wir uns auf harte Auseinandersetzungen einstellen.

Dieser Angriff auf die Beschäftigten im Kfz-Gewerbe ist ein Angriff auf die gesamte IG Metall im Bezirk Mitte. Wir – die Mitglieder der Tarifkommissionen der Metall- und Elektroindustrie – stehen hinter den Forderungen der Kolleginnen und Kollegen im hessischen Kfz-Gewerbe und unterstützen die Kampagne #KfzHessen – Vollgas für die Tarifverträge.

Angesichts der Tarifflucht-Drohungen von Gesamtmetall im Vorfeld der M+E-Tarifrunde ist es äußerst wichtig und im Interesse aller Metallerinnen und Metaller, den Angriff auf unsere Kolleginnen und Kollegen im hessischen Kfz-Gewerbe zurückzuschlagen. Wenn wir unsere Entschlossenheit gegen diese Form der Tarifflucht nicht unmissverständlich zum Ausdruck bringen, könnten weitere Branchen folgen.

Wir senden den Kolleginnen und Kollegen im hessischen Kfz-Gewerbe für ihre Warnstreiks und öffentlichkeitswirksamen Aktionen unsere solidarischen Grüße!

Unsere Solidarität ist praktisch:

  • Wir fordern von unseren Arbeitgebern, ihre Dienstfahrzeuge künftig nur bei mit der IG Metall tarifgebundenen Autohäusern zu leasen, zu kaufen und warten zu lassen. Diesen Protest werden wir auch in den Autohäusern vor Ort bekannt machen.
  • Wir werden unsere Kollegen und Kolleginnen in den Betrieben über die Auseinandersetzung im hessischen Kfz-Gewerbe informieren. Wir werden sie bitten, gegenüber den Autohäusern, die den Service für ihre Privatwagen durchführen, kundzutun, dass sie die Beschäftigten in den Autohäusern in ihrem Kampf für die Wiedererlangung der Tarifbindung unterstützen.

Vollgas für Tarifverträge – im hessischen Kfz-Gewerbe und überall!

 

Einstimmig verabschiedet!

 

Schreibe einen Kommentar


*