Solidarität schafft Zukunft– atzert:weber Betriebe in Fulda und Schlüchtern tarifgebunden – 100 % Zustimmung der Mitglieder der IG Metall 

Die Solidarität der Belegschaft der Betriebe des Kfz Unternehmens atzert:weber in Fulda war Grund des Erfolges: Kurz nach Ablauf des Ultimatums der Beschäftigten und direkt vor Beginn der ersten Warnstreiks, unterschrieb das Unternehmen einen Tarifvertrag mit der IG Metall Bezirksleitung Mitte und verpflichtete sich in die Tarifgemeinschaft des hessischen Kfz-Gewerbes einzutreten.

„Damit konnten wir die beiden nicht tarifgebundenen Betriebe von atzert:weber in Fulda und Schlüchtern erfolgreich in die Tarifbindung bringen“, berichtete IG Metall Verhandlungsführer Uwe Zabel (Bezirksleitung Mitte) vor Beginn des heutigen geheimen Mitgliedervotums in Urwahl. Die nach dem Ultimatum der IG Metall Mitglieder bereits aufgerufen Warnstreiks konnten damit aufgehoben werden.

„Es gibt als ersten Einstieg in die hessischen Tarifverträge eine deutliche überproportionale Vorweganhebung der Entgeltgelte, die im Schnitt über den geforderten 200 € und in Richtung der geforderten 5 % liegt. Die Perspektive auf alle Tarifverträge des hessischen Kfz Handwerkes ist durch künftigen Eintritt des Unternehmens in den Arbeitgeberverband Tarifgemeinschaft des hessischen Kfz Gewerbes tarifvertraglich gesichert. Die IG Metall Mitglieder sind tarifvertraglich gegen betriebsbedingte Kündigungen geschützt und die Mitbestimmung der Betriebsräte in Fulda und Schlüchtern wurde durch den Tarifvertrag erweitert.“

Damit sind die Ziele der Mitglieder der IG Metall, Tarifbindung als Grundlage für die Zukunft zu bekommen, errungen worden. Die, im geheimen Mitgliedervotum in Urwahl zum Ausdruck gebrachte, Zustimmung der IG Metall Mitglieder war auch entsprechend geschlossen und einhellig. Es stimmten 100 % für die Annahme des Verhandlungsergebnisses.

„Dies ist ein Beispiel für andere Betriebe im hessischen Kfz Gewerbe. Solidarität und Vernunft bringen Zukunft für die Betriebe und die Branche auf der Grundlage der IG Metall Tarifverträge. Dies geht nur mit aktiver Beteiligung und Organisierung der Beschäftigten in der IG Metall. Tarifverträge fallen nicht vom Himmel, sondern müssen gemeinsam erstritten werden“, freut sich IG Metall Bezirkssekretär Josef Windpassinger über diesen Erfolg.

Die IG Metall Bezirksleitung Mitte wird ihre Kampagne #kfzhessen – Vollgas für Tarifverträge in weiteren Betrieben fortsetzen, um die Tarifflucht im hessischen Kfz Gewerbe zu beenden und Zukunft für die Beschäftigten auf sicherer Grundlage der Tarifverträge zu schaffen.

„Diese Auseinandersetzung ist ein gutes Beispiel, wie bei uns und in den anderen hessischen Geschäftsstellen Betriebe erfolgreich in die Tarifbindung zurückgekämpft werden können.“ Daniel Müller, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Hanau-Fulda, bedankte sich als IG Metall Betriebsbetreuer bei allen Mitgliedern, den IG Metall Betriebsräten und der betrieblichen Tarifkommission für den großartigen Einsatz und das ehrenamtliche Engagement.

Die aktuellen Tarifnachrichten könnt Ihr hier als PDF-Datei herunterladen  

Schreibe einen Kommentar


*