Vollgas für 5 % mehr Entgelt – Forderungen der IG Metall für die Betriebe der Tarifgemeinschaft des hessischen Kfz-Gewerbes

Forderungen können nur durchgesetzt werden mit breiter Aktivierung, Beteiligung und Solidarität der Beschäftigten

Die IG Metall startet 2019 die erste Tarifrunde für das hessische Kfz Gewerbe nach der erfolgreich abgewehrten massiven Tarifflucht 2017/2018 in den hessischen Kfz Betrieben. Für die Mitgliedsbetriebe der Tarifgemeinschaft des hessischen Kfz Gewerbe wurden von der Tarifkommission der IG Metall als Forderungen als Teil der Kampagne #kfzhessen-Vollgas für Tarifverträge beschlossen:  Erhöhung der Entgelte um 5 %, Überproportionale Erhöhungen der Ausbildungsvergütungen, Laufzeit 12 Monate.  

Diese werden vom Vorstand der IG Metall gemeinsam mit den Tarifforderungen der anderen Tarifgebiete im Bezirk Mitte und im Bundesgebiet koordiniert und beschlossen. Für die Betriebe, die nicht Mitglied der Tarifgemeinschaft sind, setzt die IG Metall die Phase B der Kampagne #kfzhessen-Vollgas-für-Tarifverträge verstärkt fort. Die Beschäftigten dieser Betriebe müssen sich weiterhin die Tarifbindung gemeinsam erstreiten, wenn sie nicht noch weiter von der Tarifentwicklung im hessischen Kfz Gewerbe für gleiche Arbeit abgekoppelt werden wollen.

Die IG Metall verspricht nichts: Forderungen sind nicht gleich Ergebnis am Verhandlungstisch! Ein Verhandlungsergebnis ist nur so gut, wenn die aktive Unterstützung und der Druck aus den Betrieben für die Verhandlungskommission stark sind. Tarifergebnisse fallen nicht vom Himmel, sondern müssen gemeinsam von allen Mitgliedern und Beschäftigen erstritten werden. Die Verantwortung dafür liegt bei allen Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben selbst.“

Josef Windpassinger, Tarifsekretär für das Handwerk und Verhandlungsführer der IG Metall Bezirksleitung Mitte für die Tarifverhandlungen 2019 mit der Tarifgemeinschaft des hessischen Kfz Gewerbes bilanziert seine langjährigen Erfahrungen aus den Tarifverhandlungen. „Darum hat die Tarifkommission (also die Delegierten aus den tarifgebundenen Betrieben und aus allen Geschäftsstellen in Hessen) nicht nur die berechtigten Forderungen, sondern auch ein Mobilisierungs- und Durchsetzungskonzept für die Tarifbewegung 2019 einhellig beschlossen. Alle Beschäftigten in den tarifgebundenen Betrieben sind aufgerufen sich daher unserer Solidargemeinschaft IG Metall anzuschließen und sich aktiv im Betrieb und in der Geschäftsstelle vor Ort an der Durchsetzung aktiv zu beteiligen.“

Die erste Tarifverhandlung für Hessen findet am 23. Mai 2019 statt. Die IG Metall bereitet sich auf Warnstreiks ab dem 24.5.2019 vor und ruft zur Bildung von Aktionsausschüssen in den tarifgebundenen Betrieben und in den Geschäftsstellen auf. Dort werden ab sofort Betriebsversammlungen, Informations- und Mitgliederversammlungen sowie wenn nötig Warnstreiks ab dem 24. Mai 2019 gemeinsam vorbereitet.

Am 24 Mai 2019 lädt die IG Metall Bezirksleitung als Auftakt der heißen Phase der Tarifbewegung zu einer Aktiven-Konferenz ein. Falls bis Ende Mai 2019 immer noch kein Verhandlungsergebnis steht, werden in allen hessischen Geschäftsstellen der IG Metall vor Ort am 3. Und 4 Juni 2019 Aktionstage durchgeführt mit weiteren massiven Warnstreiks und öffentlichen Demonstrationen und Autokorsen. Nähere Informationen erhaltet ihr über Eure IG Metall Geschäftsstelle und Eurem IG Metall Ansprechpartner/in vor Ort und im Betrieb.

Kontakt und weiter Infos – Save the date!

Du möchtest mitmachen oder benötigst mehr Informationen? Dann jetzt Deine IG Metall vor Ort kontaktieren

Save the date: 24.05.2019 – Aktivenkonferenz. Jetzt Einladung herunterladen  

Schreibe einen Kommentar


*